Schilddrüsenentzündung (Thyreoiditis)- Ursache & Behandlung

Intro

Eine Thyreoiditis ist eine Entzündung der Schilddrüse. Es gibt mehrere Arten von Schilddrüsenentzündungen einige sind nur vorübergehend, andere verursachen hingegen eine dauerhafte Schilddrüsenunterfunktion. Die Hashimoto Thyreoiditis ist die häufigste Form von Schilddrüsenentzündung.

Was ist eine Schilddrüsenentzündung, welche Formen, Phasen und Arten gibt es und wie wird eine Thyreoiditis diagnostiziert? Welche Ursachen dafür kommen in Frage, welche Symptome treten dabei auf und wie sind Verlauf und Prognose? Welche Gefahren und Behandlungsmöglichkeiten gibt es und welche Hausmittel helfen?

Mehr über unsere Schilddrüse findest du hier

Keypoints

  • Eine Thyreoiditis ist eine Entzündung der Schilddrüse
  • Die Symptome einer Schilddrüsenentzündung können unterschiedlich sein. Im Allgemeinen führt eine entzündete Schilddrüse je nach Art bzw. Phase der Entzündung zu den Symptomen einer Hypothyreose oder Hyperthyreose
  • Meist steckt eine Autoimmunerkrankung hinter einer Schilddrüsenentzündung. Aber auch Bakterien, Viren sowie bestimmte Medikamente können eine Thyreoiditis auslösen
  • Es gibt drei Thyreoidits Formen: Akut, subakut und chronisch
  • Diagnostiziert wird eine Schilddrüsenentzündung anhand einer körperlichen Untersuchung, Bluttests oder Ultraschall
  • Die Behandlung einer Schilddrüsenentzündung hängt grundsätzlich von der Art sowie den auftretenden Beschwerden ab
  • Die Prognose bei eine Schilddrüsenentzündung ist im Allgemeinen gut

Was ist eine Schilddrüsenentzündung?

Eine Thyreoiditis ist eine Entzündung der Schilddrüse, einer kleinen schmetterlingsförmigen Drüse am Hals und kann dabei zu einer Über- oder Unterproduktion von Schilddrüsenhormonen führen. Entzündungen der Schilddrüse können jeden treffen, treten aber häufiger bei Frauen auf. 

Symptome

Die Symptome einer Schilddrüsenentzündung können sehr unterschiedlich sein. Im Allgemeinen führt eine entzündete Schilddrüse je nach Art bzw. Phase der Entzündung zu den Symptomen einer Hypothyreose oder Hyperthyreose. Zu den Symptomen einer Schilddrüsenentzündung gehören:

  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit
  • Fieber
  • Vergrösserte Schilddrüse
  • Schmerzen bei Berührung
  • Vergrösserte Lymphdrüsen am Hals
  • Schluckbeschwerden
  • Heiserkeit
  • Schmerzen die in den Kiefer, die Ohren oder in die Brust ausstrahlen

Ursachen: Wie kommt es zu einer Schilddrüsenentzündung?

Meist steckt eine Autoimmunerkrankung hinter einer Schilddrüsenentzündung, wie es z. B. bei der Hashimoto Thyreoiditis der Fall ist. Aber auch Bakterien, Viren sowie bestimmte Medikamente können eine Thyreoiditis auslösen.

Ursachen nach Art der Schilddrüsenentzündung

Art der Schilddrüsenentzündung  Ursache
Hashimoto Thyreoiditis Antithyreoidale Antikörper
Silent-Thyreoiditis Antithyreoidale Antikörper
Postpartale Thyreoiditis Antithyreoidale Antikörper
Subakute Thyreoiditis (de Quervain-Thyreoiditis)  Vermutlich ein Virus 
Akute infektiöse Thyreoiditis Meistens Bakterien
Strahleninduzierte Thyreoiditis Folge einer Behandlung mit radioaktivem Jod bei Schilddrüsenüberfunktion oder externe Strahlentherapie bei Schilddrüsenkrebs
Medikamenteninduzierte Thyreoiditis Bestimmte Medikamente wie z. B. Amiodaron, Lithium sowie Interferone
Riedel-Thyreoiditis Verdickung bzw. Vernarbung der Schilddrüse

Thyreoiditis Formen

Es gibt drei Thyreoidits Formen:

Akute Thyreoiditis

Diese Form tritt plötzlich auf. Dazu gehören die durch Bakterien verursachte Schilddrüsenentzündung oder eine Schilddrüsenentzündung durch eine Strahlen- oder Jodtherapie

Subakute Thyreoiditis

Eine subakute Thyreoiditis manifestiert sich über Wochen. Dazu gehört die Thyreoiditis de-Quervain nach einer Virusinfektion oder die Silent-Thyreoiditis

Chronische Thyreoiditis  

Die chronische Thyreoiditis entwickelt sich langsam und ist anhaltend. Zu dieser Form gehören die Hashimoto Thyreoiditis, Morbus Basedow, postpartum – sowie arzneimittelbedingte Thyreoiditis.

Phasen und Verlauf

Die meisten Schilddrüsenentzündungen lassen grundsätzlich sich in 3 Phasen unterteilen:

Thyreotoxische Phase

In dieser Phase ist die Schilddrüse entzündet und setzt dabei übermässig viele Hormone frei, was zu einer vorübergehenden Thyreotoxikose führt, eine Störung durch erhöhte Serumspiegel der Schilddrüsenhormone T3 und T4

Hypothyreote Phase

Nach der erhöhten Ausschüttung von Schilddrüsenhormonen für einige Wochen bzw. Monate hat die Schilddrüse nun nicht mehr ausreichend Hormone zur Ausschüttung, was zu einer Hypothyreose führt. Die Hashimoto Thyreoiditis und die strahleninduzierte Thyreoiditis verbleiben dabei in der Regel dauerhaft in dieser Phase. Mehr zum Hashimoto Schub findest du hier.

Euthyreote Phase

In der euthyreoten Phase ist der Schilddrüsenhormonspiegel auf normalem Niveau.

Schilddrüsenentzündung Arten und ihre Therapie

Die Behandlung einer Schilddrüsenentzündung hängt grundsätzlich von der Art sowie den auftretenden Beschwerden ab.

Hashimoto Thyreoiditis

Diese Autoimmunerkrankung wird durch antithyreotoxische Antikörper verursacht, ist die häufigste Form der Schilddrüsenentzündung sowie die häufigste Ursache einer Hypothyreose. Zur Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion werden Schilddrüsenhormone verschrieben.

Alles über die Hashimoto Thyreoiditis findest du hier

Akute Schilddrüsenentzündung

Eine seltene Erkrankung, die durch einen Infektionserreger oder ein Bakterium verursacht wird. Bei einer bakteriell ausgelösten Schilddrüsenentzündung werden Antibiotika sowie Entzündungshemmer zur Behandlung eingesetzt.

Thyreoiditis de Quervain

Die Form beginnt und verläuft langsam. Vermutet wird, dass sie durch eine Virusinfektion ausgelöst wird. In den meisten Fällen heilt diese Form von selbst aus. Entzündungshemmende Medikamente sowie Kortison können die Heilung unterstützen.

Morbus Basedow

Morbus Basedow zählt zu den Autoimmunerkrankungen und löst meist eine Schilddrüsenüberfunktion aus. Dabei schwellen Muskel, Binde- und Fettgewebe so stark an, das bei Betroffenen die Augäpfel hervortreten können.

Therapiert wird die Schilddrüsenüberfunktion mit Thyreostatika, Medikamente, die die Hormonproduktion der Schilddrüse hemmen oder einer Radiojodtherapie, wobei radioaktives Jod verabreicht wird. Als weitere Therapieoption kommt auch eine operative Schilddrüsenentfernung in Frage.

Wie wird eine Schilddrüsenentzündung diagnostiziert?

Körperliche Untersuchung

Besteht der Verdacht auf eine Schilddrüsenentzündung, wird der Arzt eine körperliche Untersuchung vornehmen, bei der er die Schilddrüse untersucht und dabei Fragen zu Symptomen sowie zur Krankengeschichte stellt.

Schilddrüsen-Bluttest

Bei einem Schilddrüsenfunktionstest werden die Schilddrüsenwerte des schilddrüsenstimulierenden Hormons TSH, T3 (Trijodthyronin) und T4 (Thyroxin) im Blut gemessen. 

Mehr über Schilddrüsenwerte und ihre Bedeutung gibt es hier nachzulesen

Schilddrüsen-Ultraschall

Mit einem Ultraschall können sowohl Anatomie als auch Anomalien der Schilddrüse beurteilt werden. Auch können damit Schilddrüsenknoten, Veränderungen der Schilddrüsendurchblutung sowie die Dichte der Schilddrüse dargestellt werden.

Schilddrüsen-Antikörper-Tests

Schilddrüsen-Antikörper-Tests sind Bluttests zur Messung von Schilddrüsenantikörpern, zu denen antithyreotoxische Antikörper sowie schilddrüsenrezeptorstimulierende Antikörper gehören. Diese können darauf hinweisen, dass es sich um eine durch Autoimmunerkrankungen verursachte Schilddrüsenentzündung handelt.

C-reaktives Protein (CRP)

Das C-reaktive Protein steigt bei Entzündungen im Körper an und ist dabei bei einer akuten Infektiösen Thyreoiditis in der Regel deutlich erhöht.

Test auf radioaktive Jodaufnahme

Dieser Test misst die Menge an radioaktivem Jod, die die Schilddrüse aufnimmt. In der thyreotoxischen Phase ist dieser Wert immer niedrig.

Mehr über Szintigraphie Schilddrüse gibt es hier

Verlauf und Prognose

Die Prognose bei eine Schilddrüsenentzündung ist im Allgemeinen gut. Bei der Hashimoto Thyreoiditis ist die daraus resultierende Schilddrüsenunterfunktion in der Regel dauerhaft, kann aber mit einer lebenslangen Schilddrüsenhormon-Ersatztherapie gut behandelt werden.

Bei einer subakuten Schilddrüsenentzündung halten die Symptome in der Regel für 1-3 Monate an, die vollständige Genesung der Schilddrüsenfunktion kann jedoch bis zu 18 Monate in Anspruch nehmen. Ebenfalls besteht hier eine etwa 5%-ige Chance, eine dauerhafte Hypothyreose zu entwickeln.

Die vollständige Genesung der Schilddrüsenfunktion nach einer postpartalen und Silent-Thyreoiditis dauert ebenfalls in etwa 18 Monate. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich bei diesen Erkrankungen eine dauerhafte Hypothyreose entwickelt, liegt bei etwa 20 %.

Ist eine Schilddrüsenentzündung gefährlich?

Eine Schilddrüsenentzündung an sich ist im Allgemeinen nicht lebensbedrohlich. Ein lebensbedrohlicher Zustand, der als Schilddrüsensturm bezeichnet wird, kann sich jedoch entwickeln, wenn langfristig eine unbehandelte oder unzureichend behandelte Schilddrüsenüberfunktion vorliegt, die sich aus einer Schilddrüsenentzündung entwickeln kann. Zu den Symptomen eines Schilddrüsensturms gehören:

  • Hohes Fieber bis 40°C
  • Schnelle Herzfrequenz (Tachykardie) mit über 140 Schlägen pro Minute
  • Unruhe, Gereiztheit sowie Angstzustände
  • Delirium

Begib dich bei Auftreten dieser Symptome so schnell wie möglich in das nächste Krankenhaus.

Hausmittel bei Schilddrüsenentzündung

Mehr über unsere Schilddrüse: Funktion, Aufgaben und Erkrankungen findest du hier

Fazit 

Thyreoiditis ist eine Entzündung der Schilddrüse, die zu einer Über- oder Unterproduktion von Schilddrüsenhormonen führen kann. Es gibt unterschiedliche Formen, Phasen sowie Arten von Thyreoiditis. Zur Diagnosestellung können eine körperliche Untersuchung, Schilddrüsenbluttests, Ultraschall sowie Antikörper-Tests herangezogen werden.  

Die Symptome einer Thyreoiditis können sehr unterschiedlich sein. Im Allgemeinen führt eine entzündete Schilddrüse zu den Symptomen einer Hypothyreose oder Hyperthyreose.

Meist steckt eine Autoimmunerkrankung hinter einer Schilddrüsenentzündung, wie es z. B. bei der Hashimoto Thyreoiditis der Fall ist. Aber auch Bakterien, Viren sowie bestimmte Medikamente können Verursacher sein.

Die Prognose bei einer Schilddrüsenentzündung ist im Allgemeinen gut.

Die Behandlung einer Schilddrüsenentzündung hängt grundsätzlich von der Art sowie den auftretenden Beschwerden ab.