Ruhepuls Normwerte: Welcher Ruhepuls ist normal?

Intro

Auch wenn du kein Sportler bist, kann dir das Wissen über deinen Ruhepuls helfen, deinen Fitnesszustand zu überwachen, Gesundheitsprobleme zu erkennen und dir ebenso einiges über deine Herzgesundheit verraten. Welches sind die Ruhepuls Normwerte für Frau, Mann, Kind, Kleinkind und Sportler jeden Alters, was sagt der Ruhepuls aus und welche Faktoren können diesen beeinflussen?

Mehr zum Thema Ruhepuls findest du hier

Keypoints Ruhepuls Normwerte

  • Der Ruhepuls ist die Anzahl der Herzschläge pro Minute in Ruhe d. h. in entspanntem Zustand, im Sitzen oder im Liegen
  • Seine Herzfrequenz zu kennen, kann ein wichtiger Hinweis auf die Herzgesundheit geben
  • Der normale Ruhepuls eines Erwachsenen liegt zwischen 60 und 100 Schlägen pro Minute
  • Ein normaler Puls variiert von Mensch zu Mensch. Ein ungewöhnlich hoher Ruhepuls oder niedriger Ruhepuls kann auf ein Problem hinweisen
  • Es gibt einige Faktoren, die sich auf den Ruhepuls auswirken können, darunter Gefühlszustände, Alter sowie Trainingszustand
  • Das Herz von Spitzenathleten schlägt im Ruhezustand nur etwa 30-40 mal pro Minute. Freizeitsportler haben in der Regel einen Ruhepuls von 60-70

Welche Pulswerte sind normal?

Bei Erwachsenen liegt der normale Ruhepuls zwischen 60 und 100 Schlägen pro Minute. Er kann je nach Wetter, Tagesform und Tageszeit schwanken und dabei höher oder niedriger ausfallen.

Es gibt keine bestimmte Ruheherzfrequenz, die für alle gleich gut ist. Gut trainierte Sportler z. B. können eine Herzfrequenz in den 40er haben, eine Herzfrequenz, die jedoch für den Durchschnittsmenschen eher besorgniserregend ist.

Einflussfaktoren auf den Ruhepuls

Faktoren, die sich auf die Herzfrequenz auswirken können sind:

Alter

Mit zunehmendem Alter können sich sowohl die Frequenz als auch die Regelmäßigkeit des Pulses verändern, was auf einen Zustand hinweisen kann, der behandelt werden muss.

Fitness – und Trainingszustand

Der Ruhepuls kann niedriger ausfallen bei sehr fitten bzw. trainierten Menschen.

Suchtmittelkonsum

Alkohol, Koffein und Rauchen können sich ebenfalls auf die Herzfrequenz auswirken und dabei den Ruhepuls erhöhen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Ein hoher Cholesterinspiegel oder Diabetes können die Ruhepuls Normwerte beeinflussen.

Luft- und Körpertemperatur

An heißen Tagen muss unser Herz entsprechend schneller pumpen.

Körperposition

Der Ruhepuls kann sich je nach Körperposition, stehend oder liegend, verändern.

Emotionen 

Bei Stress, übermäßiger Aufregung oder Angst schlägt unser Herz schneller, unser Puls auch.

Hormone

Hormone wie Adrenalin oder Noradrenalin sowie auch das Schilddrüsenhormon Thyroxin erhöhen den Pulsschlag. 

Arzneimittel

Betablocker können die Ruheherzfrequenz senken, während andere Arzneimittel, wie z. B. Schilddrüsenmedikamente, diesen erhöhen können.

Mehr darüber, wie schnell Betablocker bei hohem Puls wirken, findest du hier

Geschlecht

Die Herzfrequenz ist bei Frauen im Allgemeinen höher als bei Männern.

Tageszeit

Nachts ist die Herzfrequenz tendenziell niedriger.

Mehr über niedriger Ruhepuls und hoher Ruhepuls kannst du hier nachlesen

Welcher Puls ist in welchem Alter normal?

Generell haben Kinder und Senioren einen höheren Ruhepuls als Erwachsene. Ein ungewöhnlich hoher Ruhepuls kann dabei auf ein erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten oder sonstige Beschwerden hinweisen.

Obwohl der reguläre Ruhepuls bei Erwachsenen zwischen 60 und 100 Schlägen pro Minute liegt, bewegen sich die meisten gesunden Erwachsenen in einem Bereich von 55 bis 85 Schlägen pro Minute.

Tabelle Ruhepuls Normwerte

Alter Ruhepuls Schläge in der Minute 
Neugeborene / Babys 120 – 140
Kleinkinder  100 – 120 
Kinder und Jugendliche 80 – 100
Erwachsene 60-100
Senioren 70 – 90
Sportler  30 – 40
Schwangere Erhöhung von ca. 10-20 Schläge pro Minute

Ruhepuls Normwerte Frau 

Ruhepuls Normwerte Frauen nach Alter und körperlicher Fitness:

18-25 Jahre 26-35 Jahre 36-45 Jahre 46-55 Jahre 56-65 Jahre 65 + Jahre
Athletisch  56-60 54-59 54-59 54-60 54-59 54-59
Gute Fitness 66-69 65-68 65-69 66-69 65-68 65-68
Durchschnittliche Fitness 74-78 73-76 74-78 74-77 74-77 73-76
Unterdurchschnittliche Fitness  79-84 77-82 79-84 78-83 78-83 77-84
Schlechte Fitness 85 + 83 + 85 + 84 + 84 + 84 +

Ruhepuls Normwerte Mann

Ruhepuls Normwerte Männer nach Alter und körperlicher Fitness:

18-25 Jahre 26-35 Jahre 36-45 Jahre 46-55 Jahre 56-65 Jahre 65 + Jahre
Athletisch 49-55 49-54 50-56 50-57 51-56 50-55
Gute Fitness 62-65 62-65 63-66 64-67 62-67 62-65
Durchschnittliche Fitness 70-73 71-74 71-75 72-76 72-75 70-73
Unterdurchschnittliche Fitness 74-81 75-81 76-82 77-83 76-81 74-79
Schlechte Fitness 82+ 82+ 83+ 84+ 82+ 80+

Ruhepuls Normwerte Kind

Alter in Jahren Ruhepuls Schläge pro Minute
Neugeborene 0-1  120 – 140
Kleinkind  2-3  100 – 120
Vorschulkind  4-7 100 
Kind 8-13  90
Jugendliche 14-17 80 – 100

Ruhepuls und Normalwerte bei Sportler

Sport kann den Ruhepuls senken, was mit dem vegetativen Nervensystem zusammenhängt und ein Energiesparmodus den man sich antrainieren kann. Das Herz von Spitzenathleten schlägt im Ruhezustand nur etwa 30-40 mal pro Minute. Freizeitsportler und Freizeitsportlerinnen haben in der Regel einen Ruhepuls von 60-70

Trainingspuls (Belastungspuls)

Der Trainingspuls ist die Anzahl Herzschläge unter Belastung, wie z. B. beim Sport. Der Trainingspuls ist deutlich höher als der Ruhepuls.

Erholungspuls

Der Erholungspuls, d. h. das Absinken der Pulsfrequenz nach einer Belastung kennzeichnet den Erholungsfähigkeitsgrad und gibt dabei Rückschlüsse über den Trainingszustand. Je schneller die Herzfrequenz nach einer Belastung sinkt, desto besser der Trainingszustand.

Was sagt der Ruhepuls aus?

Ein gesundes Herz beschleunigt und verlangsamt sich, um sich an den wechselnden Sauerstoffbedarf anzupassen, den wir im Laufe des Tages erleben. Der normale Puls variiert dabei von Person zu Person. Ein ungewöhnlich hoher Ruhepuls oder niedriger Ruhepuls kann dabei auf ein zugrunde liegendes Problem hinweisen.

Wie messe ich meinen Ruhepuls?

Auch wenn man den Puls an verschiedenen Stellen fühlen kann – am Hals, an der Innenseite des Ellenbogens und sogar an der Fußspitze – ist das Handgelenk wahrscheinlich die einfachste und zuverlässigste Stelle, um einen guten Puls zu ermitteln. 

Am besten misst man seinen Ruhepuls gleich morgens, noch bevor man das Bett verlässt oder ruht vor der Messung 5 Minuten im Sitzen. Der Puls kann manuell oder elektronisch mit einem Fitnesstracker oder einer Smartwatch gemessen werden. 

Eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen dazu wie du deinen Puls selber messen kannst findest du hier

Welcher Ruhepuls ist gefährlich?

Konsultiere einen Arzt, wenn dein Ruhepuls konstant über 100 Schläge pro Minute liegt (Tachykardie) oder wenn du kein trainierter Sportler bist und dein Ruhepuls unter 60 Schlägen pro Minute liegt (Bradykardie) – vor allem, wenn du zusätzliche Anzeichen oder Symptome hast, wie z. B. Ohnmacht, Schwindel oder Kurzatmigkeit. Wer dauerhaft einen zu hohen Ruhepuls hat, trägt ein größeres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. 

Niedriger Ruhepuls

Ein langsamer Herzschlag (Bradykardie) kann harmlos bleiben, aber auch gefährlich werden. Ein niedriger Ruhepuls deutet grundsätzlich auf eine effizientere Herzfunktion sowie eine gute kardiovaskuläre Fitness hin. 

Eine Herzfrequenz unter 60 muss nicht zwingend auf ein medizinisches Problem hindeuten. Sie könnte auch die Folge der Einnahme eines Medikaments wie z. B. eines Betablockers sein. Ebenso ist auch bei Menschen, die sich viel bewegen oder sehr sportlich sind, eine niedrigere Herzfrequenz weit verbreitet.

Mehr über niedriger Ruhepuls findest du hier

Puls zu niedrig was tun? 

Nicht immer muss ein niedriger Ruhepuls behandelt werden. Liegt eine Erkrankung vor, kommt häufig ein Herzschrittmacher zum Einsatz. Ist eine Schilddrüsenunterfunktion der Auslöser dafür, muss diese entsprechend behandelt werden. 

Zur Frage was man gegen niedrigen Puls tun kann? findest du hier

Hoher Ruhepuls (Tachykardie)

Ein hoher Ruhepuls (Tachykardie) kann durch Stress, Koffein sowie auch verschiedene Erkrankungen wie z. B. Fieber oder Schilddrüsenerkrankungen verursacht werden oder aber auch ein Warnsignal für eine Herzerkrankung sein. Ein dauerhaft hoher Ruhepuls von über 100 sollte deshalb in jedem Fall ärztlich abgeklärt werden. 

Mehr über hoher Ruhepuls findest du hier

Was verursacht hohen Puls?

Verschiedene Faktoren können den Ruhepuls nach oben schnellen lassen, wie z. B. Schmerzen, Stress, Infektionen, Hormone oder Genussmittel wie Nikotin sowie Vorerkrankungen wie z. B. Herzrhythmusstörungen oder eine Schilddrüsenüberfunktion

Zur Frage: Was verursacht hohen Puls? gehts hier

Puls zu hoch was tun?

Intensives Training ist der beste Weg, um sowohl die Ruheherzfrequenz zu senken als auch die maximale Herzfrequenz und damit die aerobe Kapazität zu erhöhen. Zur medikamentösen Senkung eines hohen Pulses werden Arzneimittel wie z. B. Betablocker oder Calciumantagonisten eingesetzt. 

Alles darüber, was man gegen hohen Puls tun kann, findest du hier. Zur Frage: Wie schnell wirken Betablocker bei hohem Puls? gehts hier

FAQs: Die häufigsten Fragen zu Ruhepuls Normwerte

Wie sind die Ruhepuls Normwerte für Erwachsene?

Der normale Ruhepuls eines Erwachsenen liegt zwischen 60 und 100 Schlägen pro Minute. Er kann je nach Wetter, Tagesform und Tageszeit schwanken und dabei höher oder niedriger ausfallen sowie von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden. 

Wie ist der Ruhepuls Normwert für Kinder?

Bei Neugeborenen liegt der normale Ruhepuls zwischen 120 und 140 Schlägen pro Minuten. Bei Kleinkindern ist der Ruhepuls Normwert um die 100 und bei älteren Kindern bzw. Jugendlichen bewegen sich die Werte im Bereich von 80 – 100.  

Ist ein niedriger Ruhepuls gefährlich?

Sehr sportliche Menschen können durchaus einen Ruhepuls von 40 haben. Ein niedriger Ruhepuls kann aber auch ein Hinweis auf ein medizinisches Problem sein. Wenn du unsicher bist, oder wenn du dich schwach, schwindelig oder kurzatmig fühlst, solltest du deinen Arzt aufsuchen.

Ist ein schneller Ruhepuls gefährlich?

Ein konstant hoher Ruhepuls von mehr als 100 Schläge pro Minute kann ein Anzeichen für eine zugrundeliegende Störung sein. Konsultiere deshalb einen Arzt. Wende dich ebenfalls an einen Arzt, wenn das Herz rast, der Herzrhythmus unregelmäßig ist oder du dich kurzatmig fühlst oder Schmerzen in der Brust hast.

Ist ein Puls von 50 gut?

Eine Bradykardie muss nicht zwingend krankhaft sein. Erwachsene Ausdauersportler weisen Ruhepulswerte von 40 bis 45 Schlägen in der Minute auf, ohne dass diese krankhaft sind. Eine Pulsfrequenz von 50 ist grundsätzlich nicht schlecht oder gefährlich, solange keine Beschwerden oder Erkrankungen vorliegen, die den niedrigen Puls erklären könnten. 

Ist ein Ruhepuls von 45 normal?

Ruhepuls Normwerte für Erwachsene sind 60 -100 Schläge in der Minute. Abhängig vom Trainingszustand des Herzens und Beschwerden oder Erkrankungen gilt ein Ruhepuls von unter 40 als kritisch, besonders wenn dabei Symptome wie Schwindel, Schläfrigkeit oder Atemnot hinzukommen und bedürfen immer ärztlicher Abklärung.

Ist der Blutdruck normal, wenn der Ruhepuls normal ist?

Die Ruheherzfrequenz ist kein Indikator für den Blutdruck. Die einzige Möglichkeit, den Blutdruck zu überprüfen, besteht darin, diesen entsprechend zu messen.

Mehr über den Ruhepuls findest du hier

Fazit

Der normale Puls variiert von Person zu Person. Ein ungewöhnlich hoher Ruhepuls (Tachykardie) oder niedriger Ruhepuls (Bradykardie) kann dabei auf ein zugrunde liegendes Problem hinweisen.

Zu den Faktoren, die sich auf die Herzfrequenz auswirken können, gehören neben dem Alter auch Fitnesszustand, Suchtmittelkonsum, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Luft- und Körpertemperatur sowie Emotionen

Es gibt keine bestimmte Ruheherzfrequenz, die für alle gleich gut ist. Bei Erwachsenen liegt der normale Ruhepuls zwischen 60 und 100 Schlägen pro Minute. Das Herz von Spitzenathleten schlägt im Ruhezustand nur etwa 30-40 mal pro Minute. Generell haben Kinder und Senioren einen entsprechend höheren Ruhepuls als Erwachsene.