Schlafrhythmus und Schlafphasen- Dauer, Zyklus & Ablauf

Intro

Bei der Frage, wie viel Schlaf man braucht, konzentriert man sich meist darauf, wie viele Stunden Schlaf man erhält. Obwohl die Schlafdauer zweifelsohne wichtig ist, ist sie aber nicht das Einzige, worauf es ankommt, denn auch ein reibungsloser Schlafrhythmus und Durchgang der Schlafphasen sind für eine gute Erholung unerlässlich. Jede Schlafphase hat dabei ihren Anteil daran, dass sowohl Geist als auch Körper wieder erholt aufwachen.

In diesem Text gehen wir auf die verschiedenen Schlafphasen ein und klären wie lange man in welcher Schlafphase sein sollte um erholt aufzuwachen. Zudem zeigen wir, was den Schlafzyklus und Phasendurchlauf alles beeinflussen kann und gehen dabei der Frage nach dem gesündesten Schlafrhythmus auf den Grund.

Mehr zum Thema Schlaf findest du hier 

Keypoints

  • Die 4 Schlafphasen sind Einschlafphase, Leichtschlaf, Tiefschlaf und REM-Schlaf (Traumschlaf)
  • Schlafrhythmus und Schlafphasen sind wichtig, weil sie dem Gehirn und dem Körper ermöglichen, sich zu erholen und zu entwickeln
  • Die Dauer der Schlafphasen kann dabei je nach Alter, Schlafverhalten und Schlafstörungen variieren
  • Schlafzyklen können von Person zu Person und von Nacht zu Nacht variieren und hängen dabei von einer Vielzahl von Faktoren ab
  • Obwohl wir keine vollständige Kontrolle über unseren Schlafzyklus haben, können wir Massnahmen ergreifen, um die Chancen für einen gesunden Ablauf der einzelnen Schlafphasen damit zu verbessern

Die 4 Schlafphasen/Schlafstadien

Die 4 Schlafphasen die wir während dem Schlaf durchlaufen sind: 

  • Einschlafphase 
  • Leichtschlaf 
  • Tiefschlaf 
  • REM-Schlaf (Traumschlaf)

Aus welchen Schlafphasen setzt sich ein Schlafzyklus zusammen?

Die Schlafphasen 1 bis 3 werden dabei als NREM-Schlaf (Non-Rapid-Eye-Movement) bezeichnet, wo sich im Gegensatz zu späteren Schlafstadien die Augen nicht so schnell hin und her bewegen. Schlafphase 4, ist der REM-Schlaf (Rapid Eye Movement), er wird auch als aktiver oder paradoxer Schlaf bezeichnet.

Schlafstadium N1 – Einschlafphase 

Die 1. Phase des Schlafzyklus ist eine Übergangsphase zwischen Wachsein und Schlafen. Wird jemand in dieser Phase geweckt, kann es sein, dass er sagt, dass er gar nicht wirklich geschlafen hat.

Während des 1. Schlafstadiums verlangsamen Herzschlag, Augenbewegungen sowie Atmung. Der Körper entspannt sich und Muskeln können dabei zucken. Diese kurze Schlafphase dauert ca. 5 – 10 Minuten. In dieser Zeit ist das Gehirn noch ziemlich aktiv und produziert Thetawellen mit hoher Amplitude.

Schlafstadium N2: Leichtschlaf

Wir verbringen etwa 50 % der gesamten Schlafzeit in der NREM-Phase 2, die etwa 20 min. pro Zyklus dauert. Während dieser Schlafphase nimmt die Wahrnehmung der Umgebung ab. Die Körpertemperatur sinktAugenbewegungen stoppen, Atmung sowie Herzfrequenz werden regelmässiger und das Gehirn beginnt schnelle und rhythmische Hirnströme zu produzieren, die auch als Schlafwellen bezeichnet werden.

Man geht zudem davon aus, dass diese Phase ein Merkmal der Gedächtnisspeicherung ist und aktiv wird, wenn das Gehirn neue am Vortag erworbene Erinnerungen sammelt, verarbeitet und filtert.

Schlafstadium N3: Tiefschlaf

Während der 3. NREM-Phase, die auch als Deltaschlaf bezeichnet wird, treten tiefe und langsame Gehirnwellen auf, die auch als Deltawellen betitelt werden. Dies ist eine Phase des Tiefschlafs, in der Geräusche oder Aktivitäten in der Umgebung den Schlafenden nicht mehr wecken können. Ein ausreichender Schlaf im NREM-Stadium 3 sorgt dafür, dass man sich am nächsten Tag ausgeruht fühlt. 

Während dieser Phase entspannen sich die Muskeln, der Blutdruck sinkt, die Atmung verlangsamt sich und der Körper beginnt mit den körperlichen Regenerationsvorgängen. In der Zwischenzeit festigt unser Gehirn Erinnerungen wie z. B. Allgemeines Wissen, Fakten sowie Statistiken, persönliche Erfahrungen und andere Dinge, die wir gelernt haben.

REM-Schlaf: Traumschlaf

Der REM-Schlaf (Rapid Eye Movement bzw. schnelle Augenbewegungen) beginnt in der Regel etwa 90 min. nach dem Einschlafen. In dieser Phase ist der Körper entspannt und ruhiggestellt, die Atmung ist schneller und unregelmässig und auch die Augen bewegen sich schnell. In dieser Zeit träumt man am meisten. 

Der REM-Schlaf ist wichtig für Lernverhalten und Gedächtnis. Das Gehirn nutzt diese Zeit auch, um Informationen im Gedächtnis zu verankern, was sie zu einer entsprechend wichtigen Lernphase macht. Es wird zudem davon ausgegangen, dass im REM-Schlaf Emotionen verarbeitet und gespeichert werden. Während das Gehirn im REM-Schlaf mit geistigen Aktivitäten angeregt wird, werden die willkürlichen Muskeln ruhiggestellt. In dieser Phase ähnelt die Gehirnaktivität am ehesten der Aktivität im Wachzustand, ausser, dass der Körper dabei vorübergehend gelähmt ist. Insgesamt machen die REM-Phasen etwa 25 % des Schlafes aus.

Mehr über das Thema Träume findest du hier

Tabelle Schlafphasen und Dauer

Schlafstadium  Schlafart  Dauer in Minuten 
Schlafstadium 1  NREM 1-7 
Schlafstadium 2  NREM 10-25 
Schlafstadium 3  NREM 20-40
Schlafstadium 4  REM 10-60 

Wie lange ist ein Schlafzyklus?

Schlafrhythmus und Schlafphasen sind wichtig, weil sie dem Gehirn und dem Körper ermöglichen, sich zu erholen und zu entwickeln. Die Dauer der Schlafphasen kann dabei je nach Alter, Schlafverhalten und Schlafstörungen variieren. Mehr darüber, was genau Schlafrhythmus und Schlafphasen beeinflussen kann, gleich.

Ein vollständiger Schlafzyklus dauert ca. 1.5 Stunden und wiederholt sich in der Regel pro Nacht 4 – 6 mal. Davon entfallen etwa 50 min. auf die Einschlaf- bzw. LeichtschlafphaseTiefschlaf und REM-Phase machen etwa 40 min. des Schlafzyklus aus. Der Schlaf verläuft jedoch nicht immer in perfekter Reihenfolge durch die 4 Schlafphasen und die Dauer der einzelnen Stadien und Phasen ändert sich im Laufe der Nacht. Der 1. Schlafzyklus ist oft der kürzeste und dauert zwischen 70 und 100 Minuten, während die späteren Zyklen in der Regel zwischen 90 und 120 Minuten betragen.

Schlafzyklen können von Person zu Person und von Nacht zu Nacht variieren und hängen dabei von einer Vielzahl von Faktoren wie Alter, Schlafverhalten sowie anderen Faktoren wie z. B. Alkoholkonsum ab. Das Verständnis über den Schlafzyklus hilft auch bei der Erklärung, wie sich bestimmte Schlafstörungen, Schlaflosigkeit, Schlafapnoe und ein Power Nap auf den Schlaf sowie die allgemeine Gesundheit auswirken können. 

Mehr über Schlafstörungen, Schlafapnoe und Power Nap findest du hier

Was kann Schlafrhythmus und Schlafphasen beeinflussen?

Mögliche Faktoren, die den Schlafrhythmus und die Schlafphasen beeinflussen können sind: 

Das Alter 

Neugeborene verbringen viel mehr Zeit im REM-Schlaf und können in eine REM-Phase eintreten, sobald sie eingeschlafen sind. Mit zunehmendem Alter neigt man dazu, immer weniger Zeit im REM-Schlaf zu verbringen.

Mehr zum Thema Schlafregression beim Kind gibt es hier nachzulesen

Schlafmuster 

Bekommt man über mehrere Tage hinweg unregelmässigen oder unzureichenden Schlaf, kann dies zu einem abnormalen Schlafzyklus führen.

Alkoholkonsum

Alkohol verringert den REM-Schlaf zu Beginn der Nacht, baut sich dieser jedoch ab, kommt es zu einem REM-Schlaf Rebound mit entsprechend verlängerten REM-Phasen.

Schlafstörungen 

Schlafapnoe, das Restless-Legs-Syndrom (RLS) sowie andere Erkrankungen, die zu häufigem wachwerden während dem Schlaf führen, können einen gesunden Schlafrhythmus durch die Schlafphasen stören.

Der Schlaf-Wach-Rhythmus: Der zirkadiane Rhythmus

Unsere innere Uhr ist auf einen 24-Stunden Rhythmus ausgerichtet. Gesteuert wird sie dabei vor allem durch den Einfluss des Lichts. Der wichtigste zirkadiane Rhythmus ist der Schlaf-Wach-Rhythmus. Dabei spielen die Hormone Melatonin und Cortisol eine entscheidende Rolle.

Am Tag setzt unser Körper Cortisol frei und macht uns damit wach und aufmerksam. Bei Anbruch der Nacht schüttet unser Körper Melatonin aus, welches dem Körper signalisiert, dass es Zeit zum Schlafen ist. Faktoren wie Stress könnne diesen Rhythmus durcheinander bringen und dazu führen, dass diese Harmonie aus der Balance gerät.

In welcher Schlafphase schläft man am tiefsten?

In den ersten Phasen des Schlafs ist der Mensch noch relativ wach und aufmerksam. Beginnt das Gehirn sich zu entspannen und zu verlangsamen leuchten Alphawellen auf. Während dieses Übergangs in den Tiefschlaf, können ungewöhnliche und lebhafte Empfindungen auftreten, die auch als hypnagoge Halluzinationen bezeichnet werden.

Ein Beispiel für dieses Phänomen ist das Gefühl zu fallen oder zu hören, dass jemand den eigenen Namen ruft. Auch das myoklonische Zucken, ein plötzliches Zucken ohne erkennbaren Grund, gehört dazu. Der NREM-Schlaf besteht aus 3 verschiedenen Phasen. Je höher die Stufe des NREM-Schlafs ist, desto schwieriger ist es, eine Person wieder aufzuwecken.

Wie viele Minuten Tiefschlafphase sind normal?

Durchschnittlich benötigt ein Erwachsener etwa 90-120 Minuten Tiefschlaf, damit der erhoffte Erholungseffekt eintritt, was etwa 15-20 % der Schlafenszeit ausmacht. Die meiste Tiefschlafzeit verbringt man in der ersten Hälfte der Nacht.

Schlafphasen Rechner

Ein Schlafrechner zeigt dir deine Zubettgehzeit an um erholt wieder aufzuwachen. Berechnet wird diese anhand von Einschlafphase, Leichtschlafphase, Tiefschlafphase sowie REM-Phase.

Mehr über den Schlafrechner findest du hier

Welches ist der gesündeste Schlafrhythmus?

Ein typischer Schlafzyklus besteht aus: Einschlafphase – leichter Schlaf – Tiefschlaf – leichter Schlaf – Tiefschlaf – REM-Schlaf und wiederholt sich dabei mehrmals pro Nacht. Wobei die Dauer, sowie Tiefe der REM-Phase mit jeder weiteren Phase zunehmen.

Wie kann man einen gesunden Schlafzyklus fördern?

Obwohl wir keine vollständige Kontrolle über unseren Schlafzyklus haben, können wir Massnahmen ergreifen, um die Chancen für einen gesunden Ablauf der einzelnen Schlafphasen zu verbessern. Diese sind: 

  • Verbesserung der Schlafhygiene, der Schlafumgebung sowie der schlafbezogenen Gewohnheiten wie z. B. Verzicht auf Alkohol vor dem Schlafengehen sowie Vermeidung von störenden Lärm- und Lichteinflüssen
  • Abklärung auf Schlafapnoe: Wer unter einer ausgeprägten Tagesmüdigkeit leidet sollte sich beim Arzt auf Schlafapnoe testen lassen 

Alles zum Thema Schlaf findest du hier 

FAQs: Die wichtigsten Fragen über Schlafrhythmus und Schlafphasen?

Wie viele Schlafphasen gibt es?

Unter einem Schlafzyklus versteht man einen Ablauf von 4 Schlafphasen: Einschlafphase, Leichtschlafphase, Tiefschlafphase und Traumschlaf oder REM-Schlafphase. Pro Nacht durchläuft man dabei 4-5 solcher Schlafzyklen. Die Abfolge der Schlafphasen kann sich verändern.

Wie lange ist ein Schlafzyklus?

Die Dauer eines Schlafzyklus beträgt zwischen 90 und 110 Minuten und wird pro Nacht 4-5 mal durchlaufen. Die Dauer der einzelenen Schlafphasen kann sich verändern.

Wieviele Schlafzyklen braucht man?

Pro Nacht durchleben wir rund 4-5 Schlafyklen und kommen dabei auf 7-8 Stunden Schlaf.

Welches ist die wichtigste Schlafphase?

In der wichtigsten Schlafphase, der Tiefschlafphase, regenerieren sich Körper und Geist, was sie zur erholsamsten Schlafphase macht.

Fazit 

Die 4 Schlafphasen die wir während dem Schlafen durchleben sind Einschlafphase, leichter Schlaf, Tiefschlaf und Traumschlaf. Die Phasen 1 bis 3 werden dabei als NREM-Schlaf (Non-Rapid-Eye-Movement) bezeichnet, Phase 4 ist der REM-Schlaf (Rapid Eye Movement).

Ein Typischer Schlafzyklus besteht aus: Einschlafphase – leichter Schlaf – Tiefschlaf – leichter Schlaf – Tiefschlaf – REM-Schlaf und wiederholt sich dabei mehrmals pro Nacht.

Schlafrhythmus und Schlafphasen sind wichtig, weil sie Gehirn und Körper ermöglichen, sich zu erholen und entsprechend zu entwickeln.

Ein vollständiger Schlafzyklus dauert ca. 1.5 Stunden und wiederholt sich in der Regel pro Nacht 4 – 6 mal. Schlafzyklen können von Person zu Person und von Nacht zu Nacht variieren. Faktoren, die Schlafrhythmus und Schlafphasen beeinflussen können sind das Alter, Schlafmuster, Alkoholkonsum sowie Schlafstörungen wie z. B. Schlafapnoe.