Schlafhygiene und ihre Auswirkungen auf das Immunsystem

Intro

Ein Infekt kann uns schlecht schlafen lassen, umgekehrt kann uns aber auch schlechter Schlaf anfälliger für Infektionen machen. Welche Auswirkungen hat unsere Schlafhygiene auf das Immunsystem? Warum ist Schlaf so wichtig und welchen Einfluss hat ein Schlafmangel auf das Immunsystem? Antworten auf alle diese Fragen gleich. 

Mehr darüber, was gesunder und erholsamer Schlaf ausmacht findest du hier

Keypoints

  • Schlaf stärkt unser Immunsystem
  • Eine schlechte Schlafqualität kann auch die Immunantwort entsprechend verschlechtern
  • Der Mensch schöpft im Schlaf nicht nur Kraft, sondern beugt auch Krankheiten vor
  • Schlaf und Immunsystem sind eng miteinander verbunden und stehen dabei in einer wechselseitigen Beziehung miteinander
  • Ein Schlafmangel kann das Immunsystem aus dem Gleichgewicht bringen und dabei sowohl kurz- als auch langfristig krank machen

Wie wirkt sich Schlaf auf das Immunsystem aus?

Schlaf bringt das Immunsystem in Schwung und ist dabei essenziell für unsere körperliche Erholung. 

  • Guter Schlaf steigert die Effizienz der T-Zellen und verbessert damit die Immunreaktion des Körpers
  • Eine ausreichende Anzahl von Stunden mit qualitativ hochwertigem Schlaf ermöglicht eine gesunde Immunabwehr
  • Studien deuten darauf hin, dass der Schlaf eine entscheidende Rolle für die Robustheit unseres Immunsystems spielt und dabei sowohl zur angeborenen als auch zur adaptiven (erworbenen) Immunität positiv beiträgt

Warum ist Schlaf so wichtig?

Es gibt viele Vorteile eines gesunden Schlafs. Eine gute Schlafhygiene, wie z. B. das Schlafen in einer angenehmen, dunklen und eher kühlen Umgebung sowie der Verzicht auf elektronische Geräte in der Nacht kann u. a. zu einem guten Schlaf beitragen. Regelmäßige körperliche Betätigung und der Verzicht auf Alkohol und Koffein sind ebenfalls von entscheidender Bedeutung für die Verbesserung der Schlafqualität. Wieviel Schlaf jeder Mensch braucht, ist unterschiedlich und individuell verschieden.

  • Schlaf macht einen grossen Teil unseres Lebens aus und trägt dabei zu Gesundheit und Wohlbefinden bei
  • Während des Schlafes kann sich der Körper selbst heilen
  • Langfristig kann ein Schlafmangel zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen

Wie beeinflusst Schlaf den Körper?

Forscher haben herausgefunden, dass während des Schlafs bestimmte Komponenten des Immunsystems hochgefahren werden. Was auch erklärt, warum eine gute Schlafhygiene positive Auswirkungen auf das Immunsystem haben kann.

  • Während des Schlafes kommt es zu einer erhöhten Produktion von Zytokinen, die mit Entzündungen in Zusammenhang stehen
  • Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Schlaf das Immungedächtnis stärkt
  • Während des Schlafens verlangsamen sich unsere Atmung und unsere Muskelaktivität, wodurch mehr Energie für das Immunsystem freigesetzt wird
  • Im Tiefschlaf verlangsamen sich unsere körperlichen Prozesse, so dass das Immunsystem entsprechend mehr Energie für die Bekämpfung von Infektionen aufwenden kann

Kann guter Schlaf die Immunität verbessern?

Eine schlechte Schlafqualität kann auch die Immunantwort verschlechtern, eine gute Nachtruhe hingegen kann die Immunität entsprechend stärken. Eine gute Schlafhygiene trägt u. a. dazu bei, die Effizienz der T-Helferzellen zu verbessern. T-Helferzellen sind jene Zellen, die als Teil des körpereigenen Abwehrsystems gegen eindringende Bakterien oder Viren kämpfen.

Was passiert beim Schlafen im Körper?

Der Mensch schöpft im Schlaf nicht nur Kraft, sondern beugt auch Krankheiten vor. Denn während des Schlafes erschlaffen angestrengte Muskeln und Blutdruck sowie Herzfrequenz sinken. Andere Prozesse, wie z. B. unser Immunsystem hingegen laufen auf Hochtouren. Schlaf ist wichtig für die Regeneration und stärkt zudem unser Immunsystem.

  • Während des Schlafes regeneriert sich unser neuronales Netzwerk im Gehirn
  • In der Nacht werden Wachstumshormone ausgeschüttet, die den Körper bei Wachstum und Regeneration von Muskeln, Knochen sowie inneren Organen unterstützen
  • Schlaf stärkt unser Immunsystem durch die vermehrte Anwesenheit von Killerzellen, Antikörpern und Abwehrzellen

Alles zum Thema Schlaf findest du hier

Zusammenhang Immunsystem und Schlafmangel

Untersuchungen zu den Zusammenhängen zwischen Schlaf und körperlicher Gesundheit zeigen deutlich, dass Schlaf und Immunsystem dabei eng miteinander verbunden sind. Das Immunsystem ist für die allgemeine Gesundheit von zentraler Bedeutung und ist vor allem wichtig für die Wundheilung, die Abwehr von Infektionen sowie den Schutz vor Krankheiten. Ein Schlafmangel kann das Immunsystem aus dem Gleichgewicht bringen. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass Schlafmangel sowohl kurz- als auch langfristig krank machen kann.

Schlaf und Immunsystem stehen in einer wechselseitigen Beziehung miteinander. Was so viel bedeutet wie:

  • Immunreaktionen, wie sie beispielsweise durch eine Virusinfektion verursacht werden, können den Schlaf entsprechend beeinträchtigen
  • Schlaf stärkt das Immunsystem und ermöglicht damit eine effektive Immunfunktion
  • Infektionen können verschiedene Reaktionen des Immunsystems auslösen, darunter Antriebslosigkeit und Schläfrigkeit
  • Die Art des Schlafs ändert sich während einer Infektion und verändert die Zeit, die in bestimmten Schlafstadien verbracht wird. Insbesondere führt die Immunreaktion dazu, dass mehr Zeit im Stadium 3 des NREM-Schlafs (Non-Rapid Eye Movement) verbracht wird
  • Die Ergebnisse von Schlafuntersuchungen zeigen, dass bei einer akuten Erkrankung der REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) entsprechend abnimmt. Dieser gilt als die erholsamste Phase des Schlafs

Kann Schlafmangel krank machen?

Schlafstörungen, wie beispielsweise Schlaflosigkeit, Schlafapnoe oder Störungen des zirkadianen Rhythmus, können allesamt die gesunde Funktion des Immunsystems massiv beeinträchtigen. Dabei wird nächtlicher Schlafmangel sowohl mit kurzfristigen Erkrankungen als auch mit dem Risiko chronischer Krankheiten wie z. B. Diabetes in Verbindung gebracht. 

  • Studien haben gezeigt, dass Menschen, die chronisch weniger als sieben Stunden Schlaf pro Nacht bekommen, dreimal so häufig an einer Erkältung erkranken wie Menschen, die regelmäßig acht Stunden oder mehr schlafen
  • Ebenso deuten Studien zu Impfstoffen darauf hin, dass Menschen, die weniger schlafen, weniger Antikörper gegen bestimmte Impfstoffe bilden, einschließlich derer gegen Grippe und Hepatitis-A und B
  • Wissenschaftler fanden heraus, dass Patienten, die angaben, weniger als sechs Stunden pro Nacht zu schlafen, ein um 27 % höheres Risiko für eine Infektion aufwiesen, während Patienten, die mehr als neun Stunden schliefen, ein um 44 % geringeres Risiko für eine Infektion zeigten

Alles über Schlafstörungen findest du hier

Wie kann man das Immunsystem stärken?

Gute Tipps für ein starkes Immunsystem sind:

  • Gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse 
  • Viel Trinken 
  • Guter und erholsamer Schlaf 
  • Bewegung 
  • Frische Luft 
  • Gutes Stressmanagement

Wie funktioniert unser Immunsystem?

Zahlreiche Komponenten tragen zur Vielfältigkeit unseres Immunsystems bei. Es gibt eine angeborene und eine erworbene Immunität. Ein wichtiger Bestandteil unseres Immunsystems sind die Leukozyten bzw. die weißen Blutkörperchen. Ihre Aufgabe besteht darin, fremde Krankheitserreger zu erkennen, anzugreifen und entsprechend zu entfernen. 

Erkennt ein weißes Blutkörperchen einen fremden Krankheitserreger, setzt es Zytokine frei, die anderen weißen Blutkörperchen mitteilen, dass sie sich auf den Angriff vorbereiten sollen. Zytokine sind Proteine, die als Botenstoffe für das Immunsystem dienen.

FAQ: Die wichtigsten Fragen zu Schlafhygiene und ihre Auswirkungen auf das Immunsystem

Wie wirkt sich Schlaf auf das Immunsystem aus?

Schlaf beeinflusst das Immunsystem und kann dieses entsprechend stärken. Ist unser Immunsystem durch einen Schlafmangel beansprucht, nehmen dabei unsere Abwehrkräfte entsprechend ab.

Warum ist Schlaf so wichtig, wenn man krank ist?

Schlaf ist die beste Medizin. Denn er hilft den Immunzellen, Erreger zu bekämpfen und unserem Körper sich besser und schneller zu regenerieren

Wird man schneller gesund, wenn man viel Schläft?

Ein Schlafmangel wirkt sich nicht nur negativ auf Psyche und Belastbarkeit aus, sondern begünstigt zudem ebenfalls Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erhöht auch das Schlaganfallrisiko. 

Fazit 

Schlaf macht einen großen Teil unseres Lebens aus und trägt dabei zu Gesundheit und Wohlbefinden bei. Er bringt das Immunsystem in Schwung und ist dabei essenziell für unsere körperliche Erholung. 

Eine schlechte Schlafqualität kann auch die Immunantwort verschlechtern, eine gute Nachtruhe hingegen kann die Immunität entsprechend stärken. Der Mensch schöpft im Schlaf also nicht nur Kraft, sondern beugt auch Krankheiten vor.

Untersuchungen zu den Zusammenhängen zwischen Schlaf und körperlicher Gesundheit zeigen deutlich, dass Schlaf und Immunsystem dabei eng miteinander verbunden sind.

Schlafstörungen, wie beispielsweise Schlaflosigkeit, Schlafapnoe oder Störungen des zirkadianen Rhythmus, können die gesunde Funktion des Immunsystems massiv beeinträchtigen.