Keratin- Wirkung & Typen, Quellen, Mangelsymptome sowie Präparate

Intro

Keratin ist das Strukturprotein aus dem unsere Haare, Haut und Nägel bestehen. Es ist auf natürliche Weise in einigen Lebensmitteln enthalten und bestimmte Nährstoffe können dabei helfen die Keratinproduktion zu fördern. 

Wie äussert sich ein Kreatinmangel und was können wir tun um den Keratinspiegel entsprechend zu erhöhen? Wo finden wir Keratin in der Ernährung, welches sind die besten Keratinshampoos und wie kann ein Keratin-Treatment dabei helfen eine Lockenmähne zu bändigen?  

Definition: Was ist Keratin? 

Die Bezeichnung Keratin stammt aus dem griechischen und bedeutet so viel wie Horn

Keratine sind eine Gruppe von zähen, faserigen Proteinen, die das strukturelle Gerüst der Keratinozyten bilden und aus denen Haut, Haare sowie Nägel bestehen. Die Struktur und Funktion von Keratinproteinen wird durch ihre Aminosäureketten bestimmt. Es kann extrahiert werden und wird als Inhaltsstoff in verschiedenen Kosmetika sowie Shampoos verwendet.

Keratin ist einerseits auf natürliche Weise in Lebensmitteln wie z. B. Grünkohl, Broccoli sowie Lauch enthalten. Andererseits können bestimmte Nährstoffe die Keratinproduktion zusätzlich unterstützen. Zu diesen Nährstoffen gehören z. B. Biotin, Vitamin-A, Vitamin-C und Zink. Eine gesunde Ernährung, in der diese Nährstoffe enthalten sind, kann zur Aufrechterhaltung eines gesunden Keratinspiegels beitragen.

Vorkommen: Wo finden wir Keratin?

Bei Menschen kommt Keratin in der Haut (Epidermis), den Haare sowie den Nägeln vor. Im Tierreich findet man es in Hufen, Wolle und Federn. 

Keratintypen 

Es gibt 54 Arten von Keratinproteinen im Körper. Die 4 wichtigsten sind:

  • Typ I
  • Typ II
  • Alphakeratin
  • Betakeratin

Typ I Keratine sind relativ kleine Proteine und spielen eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit der Epithelzellen. Typ II Keratine sind eher grössere Proteine. 

Alphakeratine finden sich beim Menschen sowie auch in der Wolle von Säugetieren und tragen zur strukturellen Integrität der Epithelzellen bei, da sie faserig sind und eine spiralförmige Form aufweisen.

Betakeratine kommen nur bei Vögeln und Reptilien vor. Sie tragen zur Aufrechterhaltung der Struktur von Krallen, Schuppen, Schnäbeln, Haut sowie auch Federn bei. 

Funktion: Wie wirkt Keratin? 

Keratin trägt dazu bei die Struktur und Widerstandsfähigkeit von Haut, Haaren und Nägeln, sowie die Auskleidung der inneren Organe intakt zu halten. Dabei steuert es das Wachstum der Epithelzellen, erhält die Elastizität der Haut und die Struktur der Haare und stärkt die Nägel. In der Tumordiagnostik hat es eine weitere Bedeutung: Wird in einer Tumorzelle Keratin nachgewiesen weiss man, dass der Tumor epithelialen Ursprungs ist.

Keratinproteine sind auf Hydratation (Wasser) angewiesen, um ihre Gesamtgrösse und Funktion aufrechtzuerhalten.

Keratinquellen: Wo finden wir Keratin? 

Keratin ist natürlich in Gemüse wie z. B. Grünkohl, Broccoli, Zwiebeln, Lauch und Knoblauch enthalten. Ausserdem hilft die Aufnahme gesunder Proteine mehr davon produzieren zu können. 

Für Vegetarier oder Veganer eignen sich Walnüsse, Mandeln oder Gemüse wie Bohnen, die allesamt sehr eiweissreich sind. Mehr zu eiweissreichen Lebensmitteln im Text Eiweiss.

Keratin in der Ernährung 

Bestimmte Nährstoffe können dem Körper helfen Keratin zu produzieren, dazu gehören:  

  • Biotin: Biotin spielt eine wichtige Rolle bei der Keratinproduktion und kann das gesunde Wachstum von Haaren und Nägeln unterstützen
  • L-Cystein: L-Cystein ist eine Aminosäure und ein Keratinbestandteil
  • Zink: Zink ist ein wichtiger Nährstoff für die Gesundheit der Haut. Er unterstützt die Reproduktion von Keratinozyten
  • Vitamin-C: Vitamin-C unterstützt die Bildung von Keratinozyten und hilft zudem die Haut vor oxidativem Stress zu schützen
  • Vitamin-A: Auch Vitamin-A spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Keratinozyten

Der Körper braucht Vitamin-C, um Keratin zu produzieren. Zitrusfrüchte wie z. B Orange oder Grapefruit oder tropische Früchte (Kiwi, Mango sowie Ananas), Beeren, Blumenkohl oder Broccoli sind hervorragende Vitamin-C Lieferanten

Biotinquellen steigern ebenfalls die Keratinproduktion. Biotin bieten uns Lebensmittel wie z. B. Blumenkohl, Bohnen oder Nüsse

Schauen wir uns die Lebensmittel etwas genauer an. 

Welche Lebensmittel fördern die Keratinproduktion?

Da Keratin ein Eiweiss ist, ist es für die Keratinproduktion wichtig proteinreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Lebensmittelquellen für Nährstoffe welche die Keratinproduktion im Körper unterstützen:

  • Eier: Eier sind eine ausgezeichnete Eiweissquelle: Ein grosses Ei enthält 6,24 gr. Eiweiss. Darüber hinaus enthalten Eier auch zahlreiche weitere wichtige Nährstoffe, darunter Kalzium und die Vitamine-B12 und A
  • Zwiebel: Zwiebeln enthalten N-Acetylcystein, ein Antioxidans, das der Körper zur Bildung von L-Cystein verwendet
  • Lachs: Lachs ist eine ausgezeichnete Eiweissquelle und enthält nebenbei noch Zink und Biotin 
  • Süsskartoffeln: Süsskartoffeln sind sehr Vitamin-A reich
  • Sonnenblumenkerne: Sonnenblumenkerne sind reich an Biotin
  • Mango: Mangos sind reich an den Vitaminen-A und C, beide wichtig für die Keratinbildung
  • Knoblauch: Knoblauch enthält N-Acetylcystein das bei der Keratinproduktion hilft
  • Grünkohl: Grünkohl ist ein nährstoffreiches Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Vitamin-C und A. Grünkohl liefert auch viele andere wichtige Nährstoffe, darunter Eisen, Kalzium und Folsäure
  • Rinderleber: Rinderleber gehört zu den Lebensmitteln mit dem höchsten Biotingehalt
  • Karotten: Karotten sind reich an Vitamin-A

Kreatinmangel 

Ein Keratinmangel kann zu Haarausfall, schlaffer Haut sowie brüchigen Nägeln führen. 

Wie kann der Keratinspiegel natürlich erhöht werden? 

Ernähre dich protein– und keratinreich und verwende keratinreiche Pflegeprodukte. Für Vegetarier oder Veganer sind eiweissreiche Produkten wie Walnüssen, Mandeln sowie Bohnen bestens geeignet. 

Keratinhaltige Nahrungsergänzung 

Keratinhaltige Nahrungsergänzungsmittel gibt es in Pulver- und Kapselform. Sie werben u. a. für kräftiges und glänzendes Haar. Wissenschaftlich gesehen gibt es keine Belege dafür. 

Viele Keratinpräparate werden durch dessen Extraktion aus den Hufen, Federn oder der Wolle von Tieren hergestellt. Doch auch für Veganer gibt es Alternativen, es gibt auch vegane Keratinprodukte. Mehr dazu später. 

Keratinüberschuss

Keratosis Pilaris

Bei der Reibeisenhaut, Keratosis Pilaris, handelt es sich um eine Verhornungsstörung der Haut, bei welcher der Körper zu viel Keratin produziert, welches sich in den Haarfollikeln ansammelt, die Poren verstopft und die äussere Hautschicht damit verdickt. Als Folge davon entstehen kleine rote Pickelchen auf der Haut die an Gänsehaut erinnern. 1. Symptome treten bereits im Kindesalter auf. 

Reibeisenhaut kann sich zurückbilden oder sogar komplett ausheilen, aktuell gibt jedoch keine Heilmethode dafür. Gelindert werden kann eine Keratosis Pilaris mit intensiver Hautpflege, Peelings sowie Hautcremes. 

Keratin und Beauty 

Wo finden wir Keratinbooster wenn es um Haut- und Haarpflege geht? 

Verschiedene Shampoos, Conditioner, Salben sowie auch Cremes beinhalten Keratin. 

Keratin und Haare 

Keratin ist der Grundbaustein unserer Haarfasern, kann die Haarstruktur verbessern, Risse in den Haarfasern auffüllen und helfen das Haar dabei zu regenerieren. Haare bestehen hauptsächlich aus Alphakeratin

4 Tipps zur Haarpflege 

  • 1. Die Anwendung von Glätteisen kann die Struktur der Keratinfasern im Haar zerstören, deshalb Hände weg vom Streckeisen
  • 2. Das Haare Aufhellen oder Bleichen zerstört das Keratin sowie die Oberschicht der Haare
  • 3. Sonnenstrahlen können ebenfalls wie Bleichmittel auf die Haare wirken, deshalb schütze nicht nur deine Haut, sondern auch deine Haare vor zu viel Sonne
  • 4. Swimmingpools enthalten Chlor. Chlor trocknet das Haar aus und schadet dem Keratin

Keratin und Haarausfall 

Keratin kann das Haar von innen stärken. Ist der natürliche Keratingehalt im Haar gestört wird auch das Haarwachstum entsprechend negativ beeinflusst und es kann zu Haarausfall kommen. 

Keratin-Treatment: Der Lockenbändiger 

Keratin-Treatments versprechen glattes, glänzendes sowie gesund aussehendes Haar … und das für eine ganze Weile. Der Traum einer jeder Frau … endlich frizzfrei

Was ist ein Keratin-Treatment? 

Das Keratin-Treatment ist eine chemische Haarglättung deren Ursprung in Brasilien liegt. Eine Keratinbehandlung beim Friseur bezeichnet den chemischen Prozess die Glätte im Haar so zu verschliessen, dass das Haar auch in nassem Zustand und nach mehreren Haarwäschen glatt bleibt … und das für bis zu 6 Monate. 

Keratin dringt in die äussere Schuppenschicht der Haare ein und füllt dieses entsprechend auf. Ergebnis? Eine glatte Haarstruktur, repariertes Haar sowie einen wundervollen Glanz. 

Dauer eine Keratinbehandlung? 

Der Zeitaufwand der Keratinbehandlung: Hoch … vor allem bei langen und dichten Haaren kann die Behandlung bis zu 4 Stunden dauern.  

Wie läuft eine Keratinbehandlung ab?

Die Methoden in den unterschiedlichen Friseursalons variieren etwas, aber grundsätzlich läuft eine Keratinbehandlung folgendermassen ab:

  • 1. Als 1. werden die Haare gewaschen und von Rückständen befreit
  • 2. Auftragen des Keratins: Dabei wird das Keratin in die Haare einmassiert und eine Weile im Haar belassen
  • 3. Der 3. und letzte Schritt ist der längste und dauert, je nach verwendetem Produkt und je nach Haarlänge und Dichte plus minus 3-4 Stunden. Das Haar wird erst trockengeföhnt, anschliessend wird es noch mit dem Glätteisen weiter eingearbeitet, Strähne für Strähne
  • Nach der Behandlung dürfen die Haare für 48 Stunden weder gewaschen noch zusammengebunden werden. Einige Anbieter von Keratinbehandlungen legen keinen Wert auf Warten mit Haarewaschen, andere schon

Kosten einer Keratinbehandlung 

Ein Keratin-Treatment im Friseursalon kostet je nach Länge der Haare zwischen 200 und 450 Euro

Wie lange hält die Keratinglättung? 

Eine Keratinglättung wäscht sich mit jeder Haarwäsche ein bisschen aus und wächst natürlich auch heraus. Je nach Haarstruktur hält die glättende Wirkung zwischen 3-6 Monate.

Keratinshampoo 

Die Auswahl an Keratinshampoos ist riesig … doch welches sind die besten Keratinshampoos? 

Welches Keratinshampoo ist das beste? 

Vergleich.org hat getestet: Hier kommen die Sieger:

Preis-Leistungs-Sieger: Dr. Schedu Keratin Kollagen Shampoo  

Bestseller: NYK1 Keratin Shampoo 

Keratin und Haut 

Das Keratin ist ein wichtiges Protein in der Epidermis und erfüllt 2 Hauptfunktionen: Es klebt Zellen aneinander und bildet zudem eine Schutzschicht auf der Hautoberfläche. 

Keratin Salben und Cremes 

Neben Elastin und Kollagen ist auch Keratin ein wichtiger Bestandteil des Bindegewebes unserer Haut. Enthalten Cremes und Salben Keratin werden dem Körper somit wichtige Faserproteine zugeführt. Dadurch werden die Zellen der Haut gekräftigt, sodass unsere Haut widerstandsfähiger und elastischer wird. 

Keratin und Nägel 

Unsere Nägel bestehen quasi aus Keratin. Es schützt die Nägel vor Schäden und macht sie stark und widerstandsfähig. Es kann bei brüchigen Nägeln helfen: Keratinproteine verbinden sich um die Nagelplatte zu stärken und dabei bruchfester zu machen. 

Keratin Vegan 

Herkömmliches Keratin ist nicht vegan, es gibt jedoch vegane Alternativen. 

Keratinquellen stammen häufig aus tierischen Produkten, z. B. Hufen oder Hörner. Es gibt jedoch auch vegane Alternativen wie z. B. Keratin auf Sojabasis oder Weizenaminosäuren

Facts 

  • Keratin ist ein faseriges Strukturprotein und der Hauptbestandteil von Finger- und Zehennägeln, Hörnern, Krallen, Stacheln der Igel, Schnäbel der Vögel sowie Panzern von Reptilien
  • Keratinprodukte enthalten sind oft nicht vegan, es gibt jedoch auch vegane Alternativen
  • Unser Haar besteht zu 65-90% aus Keratin und zu 15-35% aus Wasser 

Fazit 

Keratine sind eine Gruppe von zähen, faserigen Proteinen, die das strukturelle Gerüst der Keratinozyten bilden und aus denen Haut, Haare sowie auch Nägel bestehen. Es kann extrahiert werden und wird entsprechend als Inhaltsstoff in verschiedenen Kosmetika und Shampoos verwendet.

Es ist einerseits auf natürliche Weise in Lebensmitteln enthalten, andererseits können bestimmte Nährstoffe die Keratinproduktion zusätzlich unterstützen.

Keratin trägt dazu bei die Struktur und Widerstandsfähigkeit von Haut, Haaren und Nägeln, sowie die Auskleidung der inneren Organe intakt zu halten. Dabei steuert es das Wachstum der Epithelzellen, erhält die Elastizität der Haut und die Struktur der Haare und stärkt dabei die Nägel. 

Da Keratin ein Eiweiss ist, ist es für die Keratinproduktion wichtig proteinreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen. Für Vegetarier oder Veganer sind eiweissreiche Produkten wie Walnüssen, Mandeln sowie Bohnen geeignet.

Ein Keratinmangel kann zu Haarausfall, schlaffer Haut sowie auch brüchigen Nägeln führen. 

Keratinhaltige Nahrungsergänzungsmittel gibt es in Pulver- und Kapselform. Verschiedene Shampoos, Conditioner, Salben sowie Cremes beinhalten Keratin. 

Das Keratin-Treatment ist eine chemische Haarglättung deren Ursprung in Brasilien liegt.