Demenzformen und Demenzstadien

Intro

Demenz ist eine Erkrankung, von welcher allein in Deutschland rund 1.8 Millionen Menschen betroffen sind. Sie wirkt sich auf jeden Menschen anders aus, was es schwierig macht, genau zu wissen, wie und wann sich die Krankheit im Laufe der Zeit verändert. Auf lange Sicht fürt eine Demenzerkrankung zu grossen Herausforderungen, sowohl für Betroffene als auch für Angehörige. In diesem Text nehmen wir die verschiedenen Demenzformen und Demenzstadien genauer unter die Lupe.

Mehr zum Thema Demenz: Tipps für Betroffene und Angehörige findest du hier

Keypoints

Welche Demenz-Stadien gibt es?

  • Es gibt viele verschiedene Demenzformen und Demenzstadien, die allesamt progressiv, d. h. fortschreitend verlaufen
  • Die Symptome können zunächst relativ mild sein, verschlimmern sich aber im Laufe der Zeit zunehmend
  • Demenzsymptome umfassen Probleme mit dem Gedächtnis, dem Denken, dem Problemlösen oder der Sprache und äussern sich dabei oft durch Veränderungen in Emotionen, Wahrnehmung oder Verhalten
  • Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr Unterstützung benötigen Betroffene
  • Wie schnell dies geschieht und welche Art von Unterstützung wann genau benötigt wird, ist dabei sehr individuell

Die drei Stadien der Demenz nach WHO

  • Grundsätzlich lässt sich der Demenzverlauf grob in drei Stadien einteilen: Früh, mittel und spät bzw. leicht, mittelschwer und schwer und beschreiben dabei, wie stark die Symptome eine Person entsprechend beeinträchtigen. Die Stadien dienen auch als Anhaltspunkt dafür, wann bestimmte Behandlungen am besten wirken. 
  • Die Stadien der Demenz sind nur ein Leitfaden, auch folgt die Demenz nicht bei jedem Betroffenen der gleichen Abfolge
  • Es ist oft auch nicht leicht zu erkennen, wann die Demenz von einem Stadium ins nächste wechselt, denn einige Symptome können auch in abweichender Reihenfolge auftreten oder sich dabei überschneiden
  • Symptome wie Gedächtnisverlust und Sprach- und Denkprobleme bleiben und verschlimmern sich in der Regel mit der Zeit immer mehr

Die drei Demenzstadien gemäss der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind wie folgt unterteilt:

Demenz-Frühstadium (leichte Demenz)

  • Im Frühstadium aller Demenzformen und Stadien ist nur ein kleiner Teil des Gehirns geschädigt
  • In diesem Stadium zeigen Betroffene meist nur wenige Symptome, da nur die Fähigkeiten die von dem geschädigten Teil des Gehirns abhängen, betroffen sind. Deshalb auch die Bezeichnung leichte Demenz
  • In diesem Stadium macht es zudem unter Umständen gar nicht den Eindruck, dass eine Person dement ist
  • Betroffene können in diesem Stadium vergesslicher werden, das Zeitgefühl verlieren oder sich an vertrauten Orten verloren fühlen. In dieser Phase können und sollten Betroffene noch möglichst viel am sozialen Leben teilnehmen 

Mittleres Demenz-Stadium 

  • In diesem Stadium werden die Anzeichen und Symptome zunehmend deutlicher und umfassen dabei u. a. das Vergessen von Namen und kürzlichen Ereignissen
  • Auch fühlen sich Betroffene zu Hause verloren, haben Kommunikationsschwierigkeiten oder zeigen Verhaltensänderungen auf und der Bedarf an Hilfe bei der Körperpflege steigt

Demenz-Spätstadium (schwere Demenz)

  • In diesem Stadium brauchen Erkrankte eine permanente Rund-um-die-Uhr-Betreuung, da die Auswirkungen der Symptome in der Regel immer gravierender werden
  • Betroffene wissen in diesem Stadium nicht mehr, wo sie sich befinden, haben jegliches Zeitgefühl verloren, erkennen geliebte Menschen nicht mehr und werden bettlägerig
  • Dazu kommen auch Probleme beim Gehen sowie Verhaltensänderungen, die auch Aggression beinhalten können

Mehr über Demenz Symptome und die 10 Regeln im Umgang mit Dementen findest du hier

Welche Demenzformen gibt es?

Zu den häufigsten Demenzformen gehören: 

Demenz Gruppen 

Demenzerkrankungen lassen sich, je nachdem welcher Teil des Gehirns betroffen ist, grundsätzlich in zwei Gruppen einteilen:

Kortikale Demenzen

  • Kortikale Demenzen entstehen aufgrund von Problemen in der Grosshirnrinde, der äusseren Schicht des Gehirns und spielen dabei eine entscheidende Rolle für Gedächtnis und Sprache
  • Menschen mit dieser Demenzform haben in der Regel einen schweren Gedächtnisverlust, können sich nicht an Wörter erinnern oder Sprache verstehen. Die Alzheimer Demenz gehört in diese Kategorie

Subkortikale Demenzen 

  • Subkortikale Demenzen entstehen aufgrund von Problemen in den Teilen des Gehirns, die unterhalb der Hirnrinde liegen. Menschen mit subkortikalen Demenzen neigen dazu, Veränderungen in der Geschwindigkeit und der Fähigkeit, Handlungen zu beginnen, zu zeigen
  • In der Regel leiden Betroffene hier hingegen nicht unter Vergesslichkeit oder Sprachproblemen

Die Parkinson Demenz zählt zu dieser Demenzgruppe. Bei einigen Demenzformen sind manchmal auch beide Teile des Gehirns betroffen, so z. B. bei der Lewy Körperchen Demenz.

Die 4 Phasen der Demenz 

Naomi Feil, die Begründerin der Validation, definiert 4 Phasen der Demenz. In jeder dieser Phasen werden dabei andere verbale sowie nonverbale Validationstechniken im Umgang mit Demenzkranken aufgezeigt und erläutert.

Mehr über die 4 Phasen der Demenz kannst du hier nachlesen

Welche Demenzform tritt am häufigsten auf?

Was ist der Unterschied zwischen Alzheimer und Demenz?

Demenz ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Oberbegriff, der eine Vielzahl von Symptomen beschreibt, die die Fähigkeit von Betroffenen beeinträchtigen, alltägliche Aktivitäten selbstständig durchzuführen. Alzheimer hingegen ist die häufigste, aber nur eine von vielen unterschiedlichen Formen der Demenz.

Mehr über den Unterschied zwischen Alzheimer und Demenz findest du hier

Fazit 

Grundsätzlich lassen sich Demenzerkrankungen, je nachdem welcher Teil des Gehirns betroffen ist, in zwei Gruppen einteilen: Kortikale und subkortikale Demenzen.

Zu den häufigsten Demenzformen gehören Alzheimer Demenz, vaskuläre Demenz, die Demenz infolge der Parkinson-Krankheit (Parkinson Demenz), Lewy Körperchen Demenz sowie frontotemporale Demenz.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterteilt Demenz grob in drei Demenzstadien: Früh, mittel und spät bzw. leicht, mittelschwer und schwer. Naomi Feil, die Begründerin der Validation, definiert jeweils 4 Phasen der Demenz.