Blutgruppen-Diät: Abnehmen nach Blutgruppe

Intro 

Die Blutgruppen-Diät, ist ein Abnehmplan und wurde von Dr. Peter D’Adamo, einem Arzt für Naturheilkunde, entwickelt. Er ist der festen Überzeugung, dass man sich besser fühlt wenn man Lebensmittel isst, die zur eigenen Blutgruppe passen.

Wer ist Dr. Peter D’Adamo und wie genau funktioniert seine Blutgruppen-Diät? Welche Lebensmittel passen zu welcher Blutgruppe, was darf ich essen und welche Lebensmittel sollte ich mit meiner Blutgruppe lieber meiden? Die wichtigsten Fragen und Antworten in diesem Text.

Definition: Was ist die Blutgruppen-Diät?

Die Ernährung ist bei der Blutgruppen-Diät ganz abhängig von der jeweiligen Blutgruppe und basiert dabei auf der These, dass Menschen aufgrund ihrer Blutgruppe gewisse Nahrungsmittel besser vertragen als andere. 

Wer die Blutgruppe A hat sollte sich dabei vorwiegend vegetarisch ernähren, wer die Blutgruppe O hat sollte hauptsächlich Fleisch essen und dabei eher auf Getreide verzichten und wer die Blutgruppe B hat kann entsprechend viele Lebensmittel essen, u.a. auch Milchprodukte, welche bei Blutgruppe A und O nicht verzehrt werden dürfen. Wie das funktionieren soll … bringt uns zur nächsten Frage. 

Mehr zum Thema Diät hier

Wie funktioniert die Blutgruppen-Diät?

D`Adamo, ein amerikanischer Arzt für Naturheilkunde, ist der Ansicht, dass Ernährung gemäss der eigenen Blutgruppe die Wahrscheinlichkeit verringert dabei Fett einzulagern und dadurch auch automatisch weniger gesundheitliche Probleme auftreten. 

Weiter geht er davon aus, dass Personen mit unterschiedlichen Blutgruppen evolutionsbedingt auch verschieden auf Proteine (Lektine) in Nahrungsmitteln reagieren. Er ist der Ansicht, dass die Blutgruppe ein evolutionärer Marker ist, der dabei angeben kann, welche Lebensmittel für den Körper geeignet sind und welche Lebensmittel ihm schaden können. Er vertritt den Standpunkt, dass wir das essen sollten, was unsere Vorfahren mit der gleichen Blutgruppe ebenfalls zu sich genommen haben. 

Dabei geht er weiter davon aus, dass die Blutgruppe O fleischfressende Jäger und Sammler waren, während die Blutgruppe A vegetarische Bauern waren und die Blutgruppe B hingegen Nomaden, die sich von einer Vielzahl von verschiedenen Lebensmitteln ernährten. Auf die Frage welche Lebensmittel dabei genau für welche Blutgruppen geeignet sind später.

Blutgruppen-Diät das Buch: Eat Right for your Type

1996 veröffentlichte Peter D’Adamo das Buch, “Eat Right for your Type”, in welchem er beschreibt, wie Menschen gesünder leben und dabei ihr Idealgewicht erreichen können. Dies alles indem sie sich ihrer Blutgruppe entsprechend ernähren. Die ganze Lebensweise, alles, angefangen bei der Auswahl der Gewürze bis hin zu der sportlichen Betätigung sollte dabei nach der jeweiligen Blutgruppe ausgerichtet sein. Das Buch war bald ein Bestseller und überall machten sich die Menschen daran ihre Blutgruppe herauszufinden, passten ihre Einkaufslisten an und veränderten dabei ihre Essgewohnheiten, ihre sportliche Betätigung sowie ihre ganze Einstellung zu ihrer Gesundheit.

Lebensmittel-Liste nach Blutgruppe

Welche Lebensmittel passen zu mir? Was darf ich essen, was sollte ich meiden und was tut meiner Blutgruppe gut? D’Adamo schlägt für jede Blutgruppe eine individuelle Ernährungsform vor. Die Nahrungsmittel unterteilt er dabei in die Kategorien „sehr bekömmlich“, „neutral“ und „zu meiden“.

Blutgruppe O: Jäger

Diese Blutgruppe war bei den früheren Jägern und Sammlern weit verbreitet, wo vor allem Fleisch im Fokus der Ernährung stand. Entsprechend sollten sich also Menschen mit der Blutgruppe 0 positiv und 0 negativ von tierischen und proteinreichen Lebensmitteln wie Fleisch und Fisch aber auch Obst und Gemüse ernähren. Hülsenfrüchte, Nüsse, Eier, Milchprodukte, Getreide und Weizen sollten in dieser Gruppe hingegen eher gemieden werden.

Man sagt, dass die Blutgruppe O die ureigene Blutgruppe der ersten Menschen ist. Sie waren Jäger und Sammler und ernährten sich dabei überwiegend von tierischem Eiweiss. Die Blutgruppen-Diät Gruppe 0 erinnert stark an die Paleo-Diät.

Blutgruppe A: Landwirte und Bauern

Die Blutgruppe A soll sich entwickelt haben als die Menschen begannen in der Landwirtschaft aktiv zu werden. Die Blutgruppe A sollte sich deshalb besonders von pflanzlichen Lebensmitteln ernähren. Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Getreide, Vollkornprodukte, Nüsse und Samen sind in dieser Gruppe erlaubt. Zu meiden gilt es hier Fleisch und Milchprodukte sowie Eier. Die Ernährung dieser Gruppe erinnert damit an eine vegetarische oder sogar vegane Ernährung.

Blutgruppe B: Nomade

In dieser Gruppe ist eine ausgewogene Ernährung zentral. Die Blutgruppe B soll in der Zeit entsptanden sein, wo sich die Menschen hauptsächlich von Milchprodukten, Eiern und Gemüse ernährt haben. Auch Fleisch und Getreide gehören hier auf den Speiseplan, genauso wie Milchprodukte. Zu meiden gilt es Getreide und Hülsenfrüchte, genauso wie Tomaten, Sesamkörner und Geflügel, Nüsse, Samen und verarbeitete Lebensmittel.

Blutgruppe AB: Der Mischling

Da sich die Blutgruppe AB aus der Vermischung von Menschen mit den Blutgruppen A und B entwickelt haben soll, liegen die Empfehlungen hier irgendwo zwischen denen für Menschen mit den Blutgruppen A und denen der Blutgruppe B. Diese Gruppe zeichnet sich durch eine Mischkost aus wenig Fleisch, Gemüse, Obst, Getreide sowie Hülsenfrüchten aus.

Welche Lebensmittel stehen bei allen Blutgruppen auf dem Speiseplan?

Frisches und unverarbeitetes Obst und Gemüse dürfen bei allen Blutgruppen ohne Bedenken verzehrt werden.

Welche Lebensmittel sind bei allen Blutgruppen tabu?

Auf verarbeite Lebensmittel wie z. B. Fertiggerichte sollte bei allen Blutgruppen verzichtet werden.

Essen nach Blutgruppe

Was darf die Blutgruppe 0 essen?

  • Fleisch
  • Gemüse wie z. B. Blattgemüse oder Kohl
  • Nüsse: Walnüsse, Haselnüsse, Erdnüsse
  • Ziegen- und Schafsmilchprodukte

Was sollte die Blutgruppe 0 meiden?

  • Kuhmilchprodukte
  • Getreide wie Roggen, Dinkel, Gersten und Weizen
  • Hülsenfrüchte

Was darf die Blutgruppe A essen?

  • Gemüse
  • Obst
  • Fettiger Fisch wie z. B. Lachs
  • Nüsse und Samen
  • Getreide
  • Hülsenfrüchte

Was sollte die Blutgruppe A meiden?

  • Eier
  • Fleisch
  • Milchprodukte
  • Weizen

Was sollte die Blutgruppe B essen?

  • Obst
  • Gemüse
  • Fleisch
  • Milchprodukte
  • Eier

Was sollte die Blutgruppe B meiden?

  • Geflügel
  • Hülsenfrüchte
  • Getreide: Roggen und Weizen

Was sollte die Blutgruppe AB essen?

  • Frisches Obst und Gemüse
  • Milchprodukte
  • Fleisch
  • Fisch
  • Eier

Was sollte die Blutgruppe AB meiden?

  • Schweinefleisch

Begginer`s Guide: So gelingt der Einsteig in die Blutgruppen-Diät

Bevor du mit der Blutgruppen-Diät beginnst ist ein gewisses Hintergundwissen von Vorteil. Als erstes solltest du deine Blutgruppe checken um die richtige Ernährungsform auszuwählen. Eine Blutgruppenbestimmung ist z. B. bei deinem Hausarzt möglich.

Im nächsten Schritt solltest du dir darüber im Klaren sein, welche Lebensmittel du mit deiner Blutgruppe essen kannst und welche du lieber meiden solltest. So sparst du Zeit beim Einkaufen und Zubereiten der Nahrung. Für Berufstätige eignet sich zudem Vorkochen im Sinne von Meal Prep.

Blutgruppen-Diät: Sinn oder Unsinn?

Die Theorie hinter der Blutgruppen-Diät basiert darauf, dass die Blutgruppe eng mit unserer Fähigkeit zusammenhängt bestimmte Nahrungsmittel besser zu verwerten als andere. Die richtige Ernährung kann dabei unsere Verdauung verbessern, zur Erhaltung des idealen Körpergewichts beitragen, das Energielevel erhöhen sowie Krankheiten vorbeugen. 

Was sagt die Wissenschaft zur Blutgruppen-Diät? 

Es gibt keine wissenschaftlichen Belege für die Blutgruppen-Diät und einige Studien haben die Diät bereits entzaubert, während andere Untersuchungen doch einige wenige Vorteile gefunden haben, welche jedoch in 1. Linie nichts mit der Blutgruppe an sich zu tun haben. 

Fakt

Es gibt keinen Beweis der belegt, dass es einen Zusammenhang zwischen Blutgruppen und Verdauung gibt. Der Verzehr der als „falsch“ identifizierten Lebensmittel führt gemäss D’Adamo zu Unverträglichkeitsreaktionen, ähnlich einer falschen Bluttransfusion. 

Fakt

Zwar können bestimmte pflanzliche Eiweisse in messbaren Konzentrationen durchaus in die Blutbahn gelangen, die meisten pflanzlichen Lektine sind dabei jedoch völlig unschädlich. Nur einige wenige sind für den Menschen unverträglich und dies nur in rohem Zustand.

Blutgruppen-Diät Vorteile

Grundsätzlich basiert die Blutgruppen-Diät, egal welcher Blutgruppe du angehörst, zu einer gesunden Ernährungsform. Hast du dich vor der Diät eher fetthaltig und kalorienreich ernährt, kann eine Blutgruppen-Diät durchaus Vorteile haben. Denn sie besteht grundsätzlich aus viel Obst und Gemüse und verzichtet dabei weitgehend auf verarbeitete Lebensmittel.

Blutgruppen-Diät Nachteile

Es gibt keine wissenschaftlichen Nachweise, dass die Art der Ernährung tatsächlich mit der jeweiligen Blutgruppe auch wirklich korreliert und umstritten, was diese Diät stark in Frage stellt. Ebenso fehlt der wissenschaftliche Beweis für die Theorie der Lektine, die bei einer nicht an die Blutgruppe angepasste Ernährung das Blut verklumpen soll.

Ein weiterer Nachteil ist der doch sehr unflexible Ernährungsplan, da die Lebensmittel strikt vorgeschrieben sind, was das Durchhaltevermögen nicht geradde stärkt.

Über einen längeren Zeitraum hinweg kann es zudem zu Nährstoffmängeln kommen. Bei der Blutgruppe 0 und A könnte dies in Form eines Kalziummangels auftreten.

Häufig gestellte Fragen zur Blutgruppen-Diät 

Welche Blutgruppe sollte kein Fleisch essen? 

Die Blutgruppe A. 

Welche Blutgruppe sollte Getreide meiden?

Die Blutgruppe 0. 

Welche Blutgruppe darf Milchprodukte konsumieren?

Die Blutgruppe B. 

Wie können Menschen mit der Blutgruppe 0 am schnellsten Gewicht verlieren?

Zum Abnehmen eignen sich für die Blutgruppe 0 am besten Meeresfrüchte, rotes Fleisch, Broccoli sowie Spinat.

Facts: Wissenswertes zum Mitnehmen

  • Bei der Blutgruppen-Diät steht Kalorienzählen nicht im Vordergrund 
  • Diese Diät ist nicht als kurzfristige Massnahme gedacht, sondern vielmehr als eine langfristige Ernährungsumstellung
  • Studien zufolge ist die Blutgruppen-Diät beliebt, weil sie den Fokus auf den Verzehr von vollwertigen Nahrungsmitteln sowie regelmässiger körperlicher Aktivität legt und dabei gleichzeitig auf den Verzicht von Fertigprodukten baut 
  • Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass tatsächlich die Blutgruppe A die 1. Blutgruppe war die sich beim Menschen entwickelt hat, nicht die Blutgruppe O

Tipps für den Alltag

  • Vorkochen alla Meal Prep spart Zeit und unnötigen Stress
  • Verwende ausnahmslos unverarbeitete Produkte, so musst du auf der Nährstofftabelle der Lebensmittel nicht nach Lektinen suchen
  • Sieh die Blutgruppen-Diät als Einstieg für eine Ernährungsumstellung an, praktiziere sie allerdings nicht allzulange aufgrund von etwaigen Nährstoffmängeln

Fazit

Bei der Blutgruppen-Diät richtet sich die Ernährung ganz nach der jeweiligen Blutgruppe und basiert dabei auf der These, dass Menschen aufgrund ihrer Blutgruppe gewisse Nahrungsmittel besser vertragen können als andere.

Die Blutgruppen-Diät wurde als Abnehmplan von Dr. Peter D’Adamo entwickelt. Er ist der Ansicht, dass die Blutgruppe ein evolutionärer Marker ist, der angeben kann, welche Lebensmittel für den Körper geeignet sind und welche Lebensmittel ihm schaden können. 1996 veröffentlichte er das Buch, “Eat Right for your Type”, in welchem er beschreibt, wie Menschen gesünder leben und dabei ihr Idealgewicht erreichen können.